Tipps

Vorsorge­­­unter­suchungen beim Kinderarzt

Wenn Sie zu Hause eine Situation mit Ihrem Baby/Kind erleben, die für Sie unklar ist und Ihnen Sorge bereitet, versuchen Sie von solch einer Situation ein Video oder eine Tonaufnahme zu machen. So können Sie Ihrem Kinderarzt beim nächsten Besuch genauer zeigen, was Ihnen Sorge bereitet.

Zusammenstellung der Vorsorgeuntersuchungen und deren Inhalt | Vorgehen bei Notfällen

Babys

  • Wenn Sie mit Ihrem Neugeborenen das erste Mal zu uns kommen, bringen Sie bitte das blaue Gesundheitsbüchlein (und bei Auffälligkeiten ggf. weitere relevante Unterlagen aus dem Spital) mit. Bitte bringen Sie auch den Impfpass von Vater und Mutter mit.
  • Das Kind wird von der Praxisassistentin im Sprechzimmer vermessen und gewogen. Damit Ihr Kind während des Gesprächs mit dem Kinderarzt nicht friert, bringen Sie eine Kuscheldecke zum Einwickeln mit.
  • Zu Beginn wird der Kinderarzt Sie fragen, welche Themen und Fragen Sie mitgebracht haben. Überlegen Sie sich bereits zu Hause, was das sein könnte und machen Sie dafür eventuell Notizen.
    Idealerweise ist Ihr Kind zur Untersuchung satt und zufrieden. Sie können es daher gerne kurz vorher füttern. Stillen oder Flasche geben ist auch bei uns im Wartezimmer jederzeit möglich, zudem ist eine Stillecke vorhanden.

Kleinkinder

  • Bereiten Sie Ihr Kind auf den Besuch beim Kinderarzt vor, in dem Sie ihm erzählen, was es erwartet. Dazu eigenen sich Bilderbücher zu diesem Thema oder ein Arztkoffer, so dass Sie und Ihr Kind sich gegenseitig schon mal abhören und untersuchen können.
  • Informieren Sie ihr Kind auch über die bevorstehenden Impfung. Vermeiden Sie es jedoch, Angst-behaftete Worte wie “Schmerz/Stich/Pieks/Nadel” zu benutzen. Erklären Sie Ihrem Kind vor allem den positiven Nutzen der Impfung, nämlich dass es ihm hilft gesund zu bleiben.
  • Geschwisterkinder kommen meist gerne mit zum Kinderarzt und finden es sehr spannend, was mit ihrem Geschwister gemacht wird. Insbesondere bei den Entwicklungskontrollen kann es aber passieren, dass bei sehr aktiven Geschwistern der eigentliche “Patient” zu kurz kommt. Wenn möglich bringen Sie daher noch einen weiteren Erwachsenen mit, welcher die Geschwister bei Bedarf betreuen kann.

Schulkinder/Jugendliche

  • Im Teenageralter beginnt die Ablösungsphase von den Eltern. Da passiert es auch, dass die Jugendlichen manche Themen lieber mit ihrem Kinderarzt alleine besprechen möchten. Es ist daher auch durchaus möglich einen Termin abzumachen, bei dem der Jugendliche allein kommt. Ab ca. 12 Jahren bitten wir die Eltern, während der Vorsorgeuntersuchung kurz aus dem Zimmer zu gehen, um alleine mit dem Teenager zu sprechen.
    Das, was die Jugendlichen dem Kinderarzt erzählen, unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht. Solange es sich nicht um eine massive Selbstgefährdung handelt (z.B. Selbstmorddrohung) gilt diese Schweigepflicht auch gegenüber den Eltern.
  • Sollten die Kinder ab dem Alter von 8–10 Jahren die Betreuung durch einen gleichgeschlechtlichen Kinderarzt / Kinderärztin bevorzugen, ist ein Arztwechsel innerhalb der Chinderpraxis Minimed möglich.

Unser Angebot

Die Chinderpraxis Minimed in Winterthur wird alle Facetten der kinderärztlichen Grundversorgung von Geburt bis zum 16. Lebensjahr abdecken:

  • kinderärztliche Betreuung von Neugeborenen, Säuglingen, Kindern und Jugendlichen bis zum 16. Lebensjahr
  • Vorsorgeuntersuchungen und Entwicklungskontrollen
  • Ultraschall der Säuglingshüfte
  • Notfälle
  • kleine Wundversorgungen
  • Lungenfunktionsprüfung
  • Tympanometrie
  • Begleitung von Kindern mit chronischer Erkrankung
  • Begleitung von Kindern mit speziellen Förderbedürfnissen
  • Allergieabklärung und Therapie
  • Impfberatung
  • Hörtest/Sehtest
  • Schlafberatung und Beratung bei Fütter- und Essproblemen
  • Erziehungsberatung

Zusätzlich zur Grundversorgung bieten wir auch entwicklungspädiatrische Abklärungen und Begleitungen an – dies auch für Kinder, die sonst nicht in unserer Kinderarztpraxis in Winterthur betreut werden.